Menü Schließen

Burger – High Protein, Low Fat

Der Fastfood-Klassiker in einer fettarmen Variante. Diesen Protein Burger mit selbstgemachten Buns wirst du einfach lieben!

Burger Protein von Vorn
  • Kalorien: 1112 kcal
  • Proteine: 118 gr
  • Fett: 23 gr
  • Kohlenhydrate: 106 gr
  • Kosten: ca. 4€ / Gericht

Wir haben uns die allergrößte Mühe gegeben für dich den Fastfood-Klassiker in einer fettarmen Variante zu konzipieren. Der Protein Burger mit selbstgemachten Buns schmeckt unglaublich lecker und hat dabei nur 23 Gramm Fett insgesamt. Denn wir sprechen hier nicht von einem Burger. In diesem Rezept erhältst du zwei Burger mit insgesamt nur 23 Gramm Fett. Und und dabei handelt es sich hier nicht um zwei kleine Burgerchen mit dünner Pattiescheibe. Nein wir bieten dir ein Rezept mit heftigen 2×200 Gramm Patties die auch definitiv satt machen.

Selbstgemacht vom Patty bis zum Bun

Ein besonderes Highlight sind in diesem Rezept die selbstgemachten Buns. Im Vergleich zu normalen Burgerbrötchen, besteht deren Teig zur Hälfte aus Magerquark und ist somit ebenfalls sehr proteinreich. Das ist zwar etwas aufwändiger als das Verwenden von fertigen Burger-Buns, wie du sie in jedem Discounter findest, lohnt sich aber auf jeden Fall. Denn der Geschmackt und die damit verbundenen Nährwerte sind von keinem uns bekannten Fertigprodukt zu toppen.

Burger Protein Frontansicht
Protein-Burger2
Burger Protein von Oben

Burger mit wenig Fett und viel Eiweiß

Neben dem wenigen Fett, verfügen diese Burger, wie in unseren Rezepten üblich, über einen hohen Gehalt an Proteinen. Sie liefern dir durch das verwendete magere Rinderhackfleisch und die selbstgemacht Buns, nach Rezept unseres Protein-Teigs, insgesamt 118 Gramm Proteine. Das magere Rinderhackfleisch bekommst du bei Lidl oder Aldi. Alternativ kannst du dir für einen etwas höheren Preis auch Tatar, also Hackfleisch vom Rinderfilet, beim Metzger deines Vertrauens holen.

Je nach Geschmack kannst du den Burger mit diversen weiteren Toppings belegen. Als mögliche weitere Zutat bieten sich zum Beispiel unsere knusprigen Rohschinken-Chips an. Diese sind eine wunderbare und ebenfalls sehr proteinreiche Alternative zu Bacon. Also lass deiner Kreativität freien Lauf und lass es dir schmecken!

Burger Rezeptbild

Protein Burger mit selbstgemachten Buns

Der Fastfood-Klassiker mit selbstgemachten Buns, wenig Fett und reich an Proteinen
Vorbereitungszeit 1 Std.
Zubereitungszeit 10 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 10 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Amerikanisch
Portionen 1 Person
Kalorien 1112 kcal

Zutaten
  

Buns

  • 125 gr Dinkelmehl
  • 125 gr Quark (magerstufe)
  • 30 ml Wasser
  • 2 gr Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • 1 TL Olivenöl

Patties

  • 400 gr Rinderhackfleisch - light
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Selleriesalz
  • 1 TL Zwiebelgranulat

Belag

  • 50 gr Salat
  • 30 gr Ketchup
  • 20 gr Senf
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 Stk. Tomate

Anleitungen
 

  • Zuerst müssen die Buns, also die Burgerbrötchen zubereitet werden. Dazu gibst du die Hefe in ein Glas und verrührst sie mit dem (wichtig!) lauwarmen Wasser, bis sich die gesamte Hefe aufgelöst hat. Nun gibst du den Zucker mit in das Glas und verrührst das Ganze nochmal. Der Zucker ist praktisch der Nährstoff für die Hefe, sie muss nun für 5 Minuten in dem Glas ruhen.
  • Während die Hefe ruht kannst du den Quark vorbereiten. Da er ziemlich kalt aus dem Kühlschrank kommt muss dieser erst etwas erwärmt werden, da sonst die Hefe den Teig nicht so gut aufgehen lässt. Dazu den Magerquark in der Mikrowelle für etwa 1 Minute bei ca. 400Watt erwärmen.
    Den Quark nun zusammen mit dem Mehl und dem Salz in eine Schüssel geben.
  • Sind die 5 Minuten für die Hefe vorbei, sollte diese eine schaumige Schicht an der Oberfläche gebildet haben. Das ist das Zeichen das die Hefe zu arbeiten begonnen hat. Nun kannst du sie zum Mehl geben.
  • Das Mehl mit der Hefe und dem Quark zu einem gleichmäßigen Teig kneten, oder mit einer Küchenmaschine kneten lassen.
  • Nun den Teig zu einer Kugel formen und mit dem Olivenöl gleichmäßig bedecken, das schützt ihn während dem Ruhen vor dem Austrocknen. Jetzt kannst du ihn in einer Schüssel, mit einem Küchentuch abgedeckt, für etwa 1 Stunde gehen lassen. Die Schüssel sollte dabei an einem warmen Ort stehen.
    Tipp: Gerade im Winter ist es bei Raumtemperatur oft zu kalt und der Teig geht nicht gut auf. Dafür einfach den Ofen auf 50°C (nicht wärmer!) aufheizen und den Teig für eine Stunde in den Ofen stellen. Während der Teig im Ofen ist, muss dieser nicht weiter heizen, die Restwärme reicht damit der Teig aufgeht.
  • Nach einer Stunde den Teig aus der Schüssel nehmen und in zwei gleich große Kugeln unterteilen und diese zu Brötchen formen. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Anschließend die Buns für ca. 30 Minuten in den Backofen geben.
  • Während die Buns im Backofen gebacken werden, widmen wir uns den Patties, also den Hackfleischscheiben auf den Burgern. Starte damit etwa 20 Minuten bevor die Buns fertig sind. Dazu alle Zutaten für die Patties in einer Schüssel gut verkneten. Es sollte sich eine einheitliche Masse bilden. Diese formst du mit der Hand, oder einer Pattiepresse zu zwei gleichgroßen Scheiben. Brate sie in einer gut beschichteten Pfanne mit etwas Öl für jeweils zweimal 1 Minute pro Seite scharf an. D.h. du brätst sie für eine Minute an, wendest sie, brätst sie wieder für eine Minute an und wiederholst das Ganze. Anschließend verpackst du sie gut in Alufolie und lässt sie darin weiter garen bis die Buns fertig sind.
  • Sind die Buns soweit, holst du sie aus dem Ofen und schneidest sie jeweils in der Mitte durch. Verteile zu erst den Ketchup und den Senf gleichmäßig auf zwei Bunhälften. Schneide anschließend die Zwiebel und die Tomate in Ringe und verteile diese, sowie den Salat ebenfalls auf den Buns. Zum Schluss legst du auf jedes Burgerbrötchen jeweils ein Pattie und deckst alle mit der zweiten Bunhälfte zu. Fertig sind die leckern Protein-Burger.
Keyword Burger, Dinkelmehl, FastFood-Alternative, Selbstgemacht

Ähnliche Beiträge